Patenschaften

Im Tierrefugium Hanau leben Tiere, die aufgrund ihres Alters, Behinderung oder Krankheit kaum eine Chance auf Vermittlung in ein eigenes Zuhause haben.
Diese Tiere erleben ihren Lebensabend im Tierrefugium Hanau. Damit sich diese Tiere besonders Wohl fühlen, benötigen Sie medizinische Betreuung, medikamentöse und physiotherapeutische Maßnahmen, sowie unterstützende Hilfsmittel wie Hunderollstühle, Orthesen und Schutzschuhe sowie Spezialfutter. Diese Versorgung ist mit hohen Kosten verbunden.
Eine Tierpatenschaft hilft, die hohen Kosten zu tragen und unterstützt unsere Tierschutzarbeit. Auf unserer Patenschaftsseite stellen wir Ihnen die Patentiere und deren Geschichte vor. Jeder Einzelne hat schlimme Erfahrungen im Leben gemacht. Häufig sind skrupellose Menschen für die körperlichen und / oder seelischen Gebrechen verantwortlich.
Wenn Sie Tierpate werden, erhalten Sie eine Patenschaftsurkunde sowie regelmäßig Post und Bilder Ihres Patentieres. Gerne können Sie Ihr Patentier im Tierrefugium Hanau besuchen kommen.

Wie werden Sie Pate?

Füllen Sie einfach das Patenantragsformular aus und mailen Sie es an info@tierrefugium.de oder schicken es per Post an Tierrefugium Hanau – Patenschaft – Am Neuwirtshaus 2, 63457 Hanau oder per Telefax (06181-9456820) an uns.
Danach richten Sie einfach einen Dauerauftrag mit dem Betreff „Patenschaft (Name des Tieres)“ ein. Die Patenschaft ist jederzeit und ohne Angaben von Gründen kündbar.
Für weitere Fragen, können Sie uns auch telefonisch unter der Telefonummer 06181-9199089 erreichen.
Natürlich können Sie zu unseren Öffnungszeiten erst einmal die Patentiere besuchen und sich dann entscheiden.
Sie suchen noch eine herzliche Geschenkidee? Verschenken Sie doch einfach eine Jahrespatenschaft.
Wir würden uns sehr freuen, Sie bald als Tierpaten begrüßen zu dürfen.
Ihr Tierrefugium-Hanau-Team.

Hier stellen wir Ihnen stellvertretend für viele andere Refugiumsbewohner ein paar „Patenkandidaten“ vor:


 

Napoleon

Dieser wunderschöne und stattliche Ziegenbock lebt bereits seit Oktober 2005 (!) im Tierrefugium Hanau. Er ist also mindestens 14 Jahre alt wenn nicht noch viiiiiel älter! Sein bester Kumpel im Tierrefugium ist Herr Müller. Mit ihm kann er sich auch mal in Augenhöhe unterhalten. Eine Arthrose in den Gelenken macht ihm immer wieder mal zu schaffen, doch wir achten natürlich immer darauf, dass er seine Medikamente bekommt und sich dennoch wohl fühlt. Er genießt bei den anderen Ziegen natürlich ein hohes Ansehen und stolziert gerne mal repräsentativ über die Koppel um seine ganze Herrlichkeit zu zeigen.

 

 

 

Daniel

Geb.: Januar.2016
Seit Januar 2016 im Tierrefugium Hanau
Daniel wurde als Findelkind mit ca.2 Wochen zu uns gebracht. Mehr weiß man leider von seiner Vorgeschichte nicht. John hat ihn dann mit der Flasche großgezogen und seitdem lebt er bei uns . Er ist ein sehr verschmuster stattlicher Schafbock geworden, der sich in unserer kleinen Schafherde pudelwohl fühlt und unter den Schafen der Spassvogel ist.

 

Martha

Geb.: ca.März 2014
Im Tierrefugium Hanau seit 2014
Auch Martha wurde uns mit ca. 2 Wochen als Findelkind gebracht. Auch in Marthas Fall hat John sie liebevoll mit der Flasche großgezogen.
Sie ist ein wunderbares liebes Schaf welches sich hier bei uns sehr wohl fühlt. Leider wurde ihr von einem sehr bösen Menschen das rechte Ohr abgeschnitten. Sie hat dieses dramatische Erlebnis aber gut verarbeitet und ihr Vertrauen in die Menschen und vor allem ihrer „Ziehmutter“ John nicht verloren.

Isabell

Geb.:1.06.2006
Im Tierrefugium Hanau seit September 2018
Isabell kam als Abgabepony zu uns, da ihr Partner verstorben war und sie alleine sehr litt. Von der Vorgeschichte wissen wir nur, dass Isabell wohl schon einmal eine Fehlgeburt hatte und vermutlich auch Mißbraucht wurde. Sie hat es deshalb vermutlich auch überhaupt nicht gerne, wenn man sie anfasst, bzw. die hinteren Hufe säubern möchte. Isabell ist dennoch eine sehr selbstbewusste, kleine unabhängige Stute, die  unsere Herren Samson, Moritz und Thommy im Griff hat.

 

Wolke Rolandinia

Geb. Unbekannt
Wolke Rolandinia hat sehr trauriges erlebt ! Sie lebte in Großauheim mit mehreren ihrer Artgenossen in einem Kleingarten.
Der Besitzer verzog ins Ausland und ließ die Tiere im Stich. Die tierlieben Nachbarn kümmerten sich so gut es ging um die Tiere, bis eines Nachts Wolke Rolandinias Freunde von erbärmlichen Menschen abgeschlachtet wurden und man nur noch die Eingeweide von ihnen vorfand .

Wolke sollte das selbe Schicksal erleiden, doch aus irgendeinem Grund konnte sie sich befreien und ließ sich womöglich nicht einfangen. Das kam ihr zu Gute und so wurden wir informiert und nahmen sie sofort bei uns auf. Sie kam in einem erbärmlichen Zustand zu uns, sie wurde wohl Jahre nicht geschoren und ihre Wolle hing steinhart und völlig verfilztt mit enormen Gewicht an ihr runter. Als Wolke Rolandinia zu uns kam und sie ihre neuen Artgenossen sah, flippte sie regelrecht vor Freude aus und konnte ihr Glück nicht fassen. Das war auch für uns sehr emotional und wir alle freuten uns mit Wolke Rolandinia mit. Seitdem lebt sie zufrieden und in Sicherheit im Tierrefugium Hanau.

 

Jake

 

Geb.: 04./2012
Burenziege
Seit April 2012 im Tierrefugium Hanau
Jake wurde ca. zwei Wochen nach seiner Geburt auf einer Straße gefunden, man brachte ihn zu uns ins Tierrefugium Hanau, wo er dann mit vielen – sehr vielen – Fläschen Milch von John mit der Hand aufgezogen wurde. Jake ist sehr verschmust und noch verfressener. Der Spitzbub hat sogar gelernt Türen zu öffnen, um an das begehrte Futter zu gelangen. Dies hatte zur Folge, dass wir alle Zäune und Tore doppelt sichern mussten.

 

 

Herr Müller

 

Geb.geschätzt 2016
Seit Juli 2018 im Tierrefugium Hanau
Herr Müller hatte Glück im Unglück. Er wurde als Deckziegenbock benutzt und hatte ausgedient und sollte daher auf die eine oder andere Weise weg.

Ein tierlieber Mensch kaufte ihn frei und brachte ihn ins Tierrefugium Hanau. Herr Müller war Anfangs mit der Situation in einer freien Herde zu leben überfordert und hatte auch Angst vor Menschen, das hat sich seitdem er im Tierrefugium lebt, jedoch zum Guten verändert . Er hat nun auch einen besten Freund, unser Ziegenbock Napoleon, der ihm das süße Leben im Tierrefugium schmackhaft gemacht hat.

 

Flöckchen

Geb. April 2012
Flöckchen kam im September 2012 ins Tierrefugium Hanau. Ihr Zustand war überaus kritisch, da sie die Sternenguckerkrankheit hatte und sie dadurch erblindete und ständig sich im Kreis drehte. Das kam daher, das sie als Lamm unterversorgt war und zu wenig Vitamin B hatte und es vom Schäfer versäumt wurde es ihr zu geben . Wir kämpften Monate um ihr Leben und haben den Kampf gewonnen, zwar ist sie blind geblieben, aber dennoch kann sie jetzt ein glückliches Leben führen . Sie ist in ihrer Herde voll integriert, kommt mit ihrer Behinderung sehr gut zurecht und genießt das Dasein mit ihren Freunden.

 

 

Cocca

Geb.: ca.August 2012
Über Coccas Vergangenheit wissen wir leider nur sehr wenig! Sie kam 2015 aus Süditalien und war bereits querschnittsgelähmt .
Leider musste zusätzlich noch eine ihrer Hinterpfoten amputiert werden. Cocca lebt in unserer Küche und von da aus regiert sie alle. Sie ist unsere kleine Mafiabraut und hat alles und alle im Griff! 🙂 Cocca wird täglich in ihrem Wägelchen spazieren gebracht und regiert auch aus dem Wägelchen heraus. Sie liebt die ausgiebigen Spaziergänge über alles und freut sich ihres Lebens.

 

Buddy

Geb.:14.10.2012
Unser Buddy hatte leider bereits als Welpe kein Glück und durchlief in den ersten 11 Wochen seines Lebens sieben (!) Familien.
Er urinierte in einer Tour und trank Literweise Wasser, leider hat sich niemand wirklich mit dem Leiden auseinandergesetzt und so kam Buddy mit ca.3,5 Monaten ins Tierrefugium Hanau. Unsere Tierärzte stellten fest, dass Buddy unter einer Form von Diabetes leidet, die auch nicht heilbar ist.
Zu seinem Leiden, kamen jetzt noch massive Verlustängste hinzu und der kleine Mann wusste nicht mehr wo er hingehört. Seine seelischen Leiden konnten wir mit viel Liebe hinbekommen, seine körperlichen Probleme haben wir mit Medikamenten super im Griff. Da die Kosten der Medikamente monatlich an die 200 Euro betragen und er sich im Tierrefugium Hanau sehr wohl fühlt und hier sein Glück gefunden hat, wird Buddy nicht mehr vermittelt.

 

 

Benny

Geb.: ca.15.05.2015
Von unserem Benny berichteten wir bereits. Der kleine Mann wurde in Kroatien bei einer sehr armen Familie im Feld gefunden .
Er war bereits seit längerer Zeit querschnittsgelähmt und schliff seine Hinterläufe im Freien hinter sich her, sodass er schwere Schürfwunden davon erlitt.
Wir konnten den kleinen Mann retten und somit kam der kleine Charmeur im November 2018 ins Tierrefugium.

 

 

 

Mario Cremino

 

Geb.: 20.12.2013
Mario Cremino kam bereits als Welpe querschnittsgelähmt zu uns.
Wir nahmen ihn in der Hoffnung auf, dass unsere Tierärzte ihm helfen können, jedoch stellte sich heraus, dass er keine Hüftpfannen hat und er komplett querschnittsgelähmt von Geburt an sein musste. Das hält den rassigen Sizilianer aber dennoch nicht ab, vor Lebensfreude nur so zu sprühen.
Er hat ein Wägelchen speziell auf ihn angefertigt bekommen und damit flitzt er seither durch die Gegend und macht das Tierrefugium unsicher! Er ist einer unserer Patenhunde, die im Refugium bleiben werden, weil die Vermittlungschancen hier sehr gering sind. Für ihn suchen wir tierliebe Paten, die ihn auch jederzeit gerne besuchen kommen können.

 

 

 

 

 

 

Frodo & Emil Bouboule

Die beiden Lämmer wurden im Februar 2018 im Tierrefugium abgegeben und von und mit dem Fläschchen aufgezogen. Beide waren in einem üblen Zustand. Frodo musste sogar wegen einem komplizierten Bruch am Hinterlauf operiert werden. Mittlerweile geht es den Beiden aber wieder hervorragend und sie haben sich prächtig entwickelt. Die beiden sind dicke, unzertrennliche Freunde geworden und spielen den ganzen Tag auf der Koppel. Auch mit unseren Lamas haben sich Frodo und Emil angefreundet und genießen es, mit Ihnen auf der Weide zu grasen.

.

Negrita

Die wundervolle Negrita kam als Welpe ins Tierheim Campi Salentina….vor 12 Jahren. 12 lange Jahre, die diese tapfere Maus trotz schwerer Krankheit im Tierheim durchgehalten hat. Negrita hat starke Epilepsie. Nun ist sie im Tierrefugium Hanau und kann ihren Lebensabend genießen.

Negrita muss täglich teure Medikamente einnehmen. Zudem benötigt sie ihr Leben lang regelmäßige Blutuntersuchungen um den Medikamentenspiegel zu ermitteln.

Wir suchen für diese bezaubernde Hündin, die so lange auf ihr Glück warten musste, tierliebe Paten.

Lisbeth

Zwergziege

Sie lebt seit 2015 im Tierrefugium .

Sie wurde als Partygag an ein Geburtstagskind verschenkt, daraufhin wurde sie im Tierrefugium schwanger (!) abgegeben und bekam zwei wundervolle Kinder, die wir Moses und Pelham genannt haben.

Sir Lanzelot
Geboren: ca.2008
Im Tierrefugium Hanau seit: Mai 2012
Sir Lanzelot ist eine Zwergziege mit Geschichte. Der stattliche Bock wurde randalierend in Aschaffenburg aufgefunden. Ganze drei Autos boxte er zusammen, bevor ihn die Polizei stellen konnte.  Sir Lanzelot ist eine sture kleine Ziege, die man einfach gern haben muß. Er ist eigensinnig, mürrisch und zuckersüß. Eine echte Charakterziege eben.  Da man seinen ursprünglichen Besitzer nicht gefunden hat, und man Zeigen, auch wenn sie Autos demolieren, nicht ins Gefängnis werfen darf, kam er ins Tierrefugium Hanau, wo er nun eine entspanntes und friedliches Leben verbringen wird.

Julchen
Geboren: 18.05.2012
Im Tierrefugium Hanau seit: 19.08.2012
Julchen ist eine zuckersüße Sau, die von ihren Besitzern im Tierrefugium Hanau abgegeben wurde, weil sie diese nicht mehr halten konnten.  So kam das rosa Minischwein noch ziemlich jung im Tierrefugium Hanau an. Mittlerweile ist Julchen ausgewachsen, ziemlich verfressen und sehr verschmust. Sie ist unglaublich intelligent und versteht es, alle Besucher mit ihrem Charm um den Finger zu wickeln.

 

Tommy
Geburtsdatum: ca. 2001
Rasse: Shetland Pony
Im Tierrefugium seit: 30.10.2006
Tommy ist ein Shetlandpony, das uns wegen seines schlechten Gesamtzustandes und einer Verletzungam Auge auf dem Ortenberger „Kalten Markt“ aufgefallen ist. Der „kleine Schwarze“ wohnt und tobt – zusammen mit den drei großen Pferden und unserem zweiten schwarzen Pony Moritz (der sein großer Zwillingsbruder sein könnte) – über die Refugiumsweiden. Er ist ein ruhiger Zeitgenosse, der sich anseinen großen Freunden orientiert und sein neues Leben offensichtlich genießt. Tommy ist ziemlichverfressen, und stibitzt sich auch gerne mal was aus der Futterhütte. Der kleine Mann kann nun seinLeben im Tierrefugium Hanau genießen und wenn man ihn beobachtet, sieht man ganz deutlich, dass er sich schon den nächsten Streich ausdenkt.

 

 

Maggi
Geburtsdatum: Juni 2010
Rasse: Wildschwein
Im Tierrefugium seit: 21.08.2010
Maggi ist ein im Juni 2010 geborenes Wildschwein! Sie wurde von einem Förster in die Tierklinik Neu-Anspach gebracht. Maggi hatte massive Probleme mit den Augen. Ein Auge musste umgehend entfernt werden, das zweite Auge ist blind. Maggi erholt sich im Tierrefugium Hanau prächtig und wird mit Sicherheit zu einer wundervollen Bache heranwachsen. Auswildern können wir Maggi leider nicht mehr, da ihre Behinderung ein Überleben in der freien Natur in keinem Fall ermöglicht.

 

 

Moritz
Geburtsdatum: 02.05.1998
Rasse: Shetland Pony
Im Tierrefugium seit: 15.04.2005
Moritz ist ein unglaublich freches aber auch genauso liebenswertes Shetland Pony, welches wir aus schlechter Haltung übernommen haben. Moritz und Tommy sind beste Freunde und spielen häufig auf der großen Koppel. Moritz liebt das Essen und ist ein wahres Schleckermäulchen. Fell und Hufpflege duldet er oft nur wiederwillig. Nachdem der kleine Mann gestriegelt und gebürstet wurde, rennt er häufig auf die Koppel und wälzt sich im Staub. Dann fühlt sich der kleine Lausbub richtig wohl.

 

 

 Samson
Geburtsdatum: ca. 1991
Rasse: Pferd
Im Tierrefugium seit: 11.07.2006
Samson ist ein selbstbewusstes Pferd, das mit seinem Freund Gigant vor dem Schlachter gerettet wurde. Seine Vorbesitzer ließen sich scheiden, und keiner wollte für den Unterhalt der Pferde weiter aufkommen. Beide sollten zum Schlachter gebracht werden. Doch in letzter Minute konnte Samson vor diesem grausamen Schicksal gerettet werden.