Das Tierrefugium

Wir freuen uns, dass unsere Homepage endlich auch für mobile Endgeräte optimiert ist und bitten um Verständnis dafür, dass wir noch ein wenig Zeit benötigen, bis wir die wichtigsten Inhalte von der alten Homepage auf die neue Version überspielt haben.

John D. Kraft

John D. Kraft

Leiter Tierrefugium Hanau

Das Tierrefugium Hanau und seine Bewohner

Haben Sie eigentlich schon mal daran gedacht, was mit Tieren geschieht, denen das Schicksal übel mitgespielt hat? Tiere, die nur schwer oder unter Umständen gar nicht vermittelbar sind. Tiere, die geschlagen, getreten oder auf andere Weise misshandelt wurden. Tiere, die behindert sind, Tiere, die vielleicht aus einem Versuchslabor kommen? Nun, diese Tiere fristen meist ein Leben, dass hoffnungsloser nicht sein kann. Wie soll zum Beispiel ein blinder, 14 Jahre alter Hund in einem Zwinger mit sechs bis sieben anderen Tieren ohne medizinische Versorgung überleben?

Das „Tierrefugium Hanau“ wurde gegründet, um gerade diesen Tieren, die es im Leben besonders schwer hatten, ein dauerhaftes Zuhause zu geben. Behinderte, blinde, misshandelte, alte und schwache Tiere sollen hier erfahren, dass es auf dieser Welt doch noch Liebe, Fürsorge und Pflege gibt. Eine Vermittlung dieser Tiere in eine liebevolle Familie ist zwar jederzeit möglich – so fern sich Mensch und Tier finden – aber unser Hauptanliegen ist, dass die Tiere im „Tierrefugium Hanau“ einen sicheren Zufluchtsort finden.

Das Wichtigste in unserem Tierrefugium sind selbstverständlich die Tiere, die hier leben. Unsere Kapazitäten sind räumlich und finanziell leider nicht unbegrenzt und so versuchen wir, im Tierrefugium Hanau, diejenigen aufzunehmen, die ein ganz besonderes schweres Schicksal oder Leben hinter sich haben und die kaum noch eine Chance auf Vermittlung haben. Wir haben es uns zum Ziel gesetzt, dass die Tiere des Tierrefugiums optimal versorgt werden. Unsere Tiere erhalten das beste Futter und die bestmögliche tiermedizinische Versorgung. So haben wir zum Beispiel eine Tierphysiotherapeutin engagiert, die uns zweimal wöchentlich besucht und unsere behinderten, dreibeinigen und alten Tiere „fit-massiert“. Primär geht es darum, den arg geschundenen und misshandelten Tieren, die zumeist tiefe seelische Wunden mit sich tragen, wieder Selbstvertrauen und Vertrauen in den Menschen zu geben. Dies erreichen wir durch die Angliederung dieser Tiere in unser Familienleben und mit viel, viel Liebe und Streicheleinheiten. Wir sind für unsere Tiere rund um die Uhr im Einsatz und können zu jeder Tages- und Nachtzeit unsere Schützlinge betreuen.

Alle Klein- und Großtiere stammen aus Deutschland. Die Hunde sind international vertreten. Allesamt – gleich aus welchem Land sie ursprünglich kommen – haben Schreckliches erlebt und dürfen nun im Tierrefugium Hanau erfahren, wie es ist, ein Leben ohne Prügel, Misshandlungen etc. zu leben!

Zur Zeit leben im Tierrefugium Hanau:

  • 20 Hunde
  • 1 Pferd
  • 2 Ponys
  • 18 Ziegen
  • 4 Kaninchen
  • 2 Minischweine
  • 5 Schafe
  • 4 Meeraschweine
  • 1 Wildschweinbache
  • 10 Hühner und 1 Hahn
  • 2 Menschen (Drane und John)
  • 3 Lamas
  • sowie in Pflegestellen zwei Kühe